Jedes Tierinserat geprüft - Dem Tier zuliebe

Drosophila - Terraristik & Reptilienwelt

Paludarium/Terrarium Typ P06 für Pfeilgiftfrösche, Dendrobaten
… • 4mm Schiebetüren mit polierten Kanten mit Drosophiladichtung • 2 flach in die weiße Lichtdecke in… …ern • senkrecht eingebaute Lüftungsrosetten (drosophila-dicht) in der Glasbodenblende • große Gazefl…
Paludarium / Terrarium für Pfeilgiftfrösche, Dendrobaten
…orne • unsichtbarer Ganzglaskern aus 6mm Floatglas • 4mm Schiebetüren mit polierten Kanten mit Drosophiladichtung • 2-4 flach in die weiße Lichtdecke integrierte Reflektoren mit Schutzgittern • senkre…
Gottesanbeterinnen / Mantiden zu verkaufen
…rlicher Bepflanzung, Licht und Wärme damit sich die Mantiden gut entwickeln können. Fütterung: Drosophila, Ofenfische, Wanderheuschrecken, Terflys, Schokoschaben, Mehlwürmer, Argentinische Schaben, Go…
Jungtiere Creobroter gemmatus - Asiatische Blütenmantis
… Wasser abspülen). L1: Kleine Fruchtfliegen (Drosophila melanogaster) L2/L3: Große Fruchtfliegen (Drosophila hydei) L4-L6: Goldfliegen präsub- bis adult:…
Gandanameno sp. Samtspinne aus Namibia
…tspinne) Die Spinnen sind aus Namibia und sind sehr trockenheitsresistent. Die Spinnen fressen drosophila hydei und bilden schöne Gespinste. Eine Gruppenhaltung ist auch möglich, die innerartliche Agg…
Pocerias - Ihr Futterinsekten Lieferant & mehr
… - Argentinische Waldschabe - Laubwurm - Tauwürmer - Futterperlen - Gammarus - Ofenfischchen - Drosophila - Tropische weisse Asseln - Weizenkleie - versch. Asseln - Sepia Viel Vergnügen wünscht Euer P…

Infobox Terraristik - Amphibien & Reptilien | Tierinserate Terrarienwelt

Haltungshinweis für Schlangen, Warane, Eidechsen, Leguane und Chamäleone: Je nach Land, Bundesland / Kanton ist für etliche Reptilien eine entsprechende Haltebewilligung für Terrarientiere erforderlich! Die Haltebewilligung muss vom Reptilienhalter beim zuständigen Veterinäramt beantragt werden. Infos z.B. für die Schweiz finden Sie auch im Tierforum von Tier-Inserate.ch unter: http://tierforum.tier-inserate.ch/topic.asp?TOPIC_ID=3640
Artenschutz: CITES und SPECIES+ view, download species lists | CITES Species Checklist.

Terraristik, Reptilienwelt Suche: Asseln | Drosophila | Heimchen | Mantis | Phelsuma | Schaben

Die Amphibien oder Lurche (Amphibia) bilden eine stammesgeschichtlich alte Klasse süsswasser- und landbewohnender, vierfüssiger Landwirbeltiere (Tetrapoda). Ihr wissenschaftlicher Name leitet sich aus dem Griechischen [amphi] «auf beiden Seiten» und [bios] «Leben» ab, bedeutet also «doppellebig». Dies rührt daher, dass die meisten Amphibien zunächst ein Larvenstadium im Wasser durchlaufen und nach einer Metamorphose an Land leben können. Auch die erwachsenen Tiere bewohnen meist sowohl aquatische als auch terrestrische Habitate; sie sind zumindest auf die Nähe von Gewässern angewiesen. Viele sind in erster Linie nachts aktiv, um sich vor Fressfeinden zu schützen sowie Wasserverluste durch die Haut gering zu halten.

Amphibien kommen auf allen Kontinenten mit Ausnahme von Antarktika von den kalt-gemässigten bis in die tropischen Zonen vor. Ihre häufige Abhängigkeit von Süsswasser (in einigen Fällen wird auch Brackwasser toleriert) begrenzt ihren Lebensraum. Trockengebiete werden nur von wenigen Spezialisten wie beispielsweise den Amerikanischen Schaufelfusskröten bewohnt, deren Kaulquappen die kürzeste bekannte Entwicklungszeit aller Amphibienlarven haben. Auch kalte Hochgebirge sind kein geeigneter Lebensraum für die meisten Arten. Die Schleichenlurche (Blindwühlen) sind auf die Tropen Afrikas, Asiens und Amerikas beschränkt; Salamander und Molche sind mit einigen Ausnahmen vor allem holarktisch verbreitet, und Froschlurche kommen in fast allen Erdteilen und auf vielen Inseln vor. Die biogeografische Region der Holarktis ist vergleichsweise artenarm – besonders die Paläarktis Eurasiens. Schwerpunkte der Artenvielfalt befinden sich in den subtropischen und tropischen Zonen, der Neotropis, Paläotropis und der australischen Region. Der wichtigste «Hot spot» der Amphibien-Diversität schlechthin ist das tropische Lateinamerika, unter anderem mit dem Amazonas-Gebiet.

Die Kriechtiere (Reptilia) oder Reptilien (lat.: reptilis - kriechend) bilden eine Klasse der Wirbeltiere, genau am Übergang zwischen den niederen und höheren Vertebraten. Als phylogenetisches Taxon oder als geschlossene Abstammungsgruppe müssten sie auch die Vögel beinhalten. In der hier wiedergegebenen klassischen Zusammenstellung sind die Reptilien entsprechend keine natürliche Gruppe, sondern ein paraphyletisches Taxon, weil sie nicht alle Nachkommen ihres letzten gemeinsamen Vorfahren enthalten.

Reptilien besitzen einen Schwanz, Schuppen - Haut und vier Beine (allerdings bei Schlangen und einigen Echsen zurückgebildet). Kriechtiere atmen durch Lungen. Sie legen Eier oder gebären lebende Junge (eierlebendgebärend, ovovivipar) und entwickeln sich, im Gegensatz zu den Amphibien direkt, das heisst ohne Larvenstadium. Es sind ektotherme und wechselwarme Tiere, die ihre Körpertemperatur soweit wie möglich durch Verhalten regulieren (zb. Sonnenbaden).

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Reptilien fällt in das Gebiet der Herpetologie. Das Wissen um ihre Pflege und Zucht in Terrarien bezeichnet man als Terraristik oder Terrarienkunde bzw. Vivaristik.

Quelle: Wikipedia, die freie Enzyklopädie - Amphibien und Reptilien


Weitere Linktipps zu Amphibien und Reptilien:
www.infofauna.ch - Nationales Daten- und Informationszentrum der Schweizer Fauna
www.dght-schweiz.ch - DGHT Landesgruppe Schweiz | Terrarienkunde | Sachkundenachweis


Reptilien - Passende Gehege und die richtige Einrichtung
Eine tierfreundliche Haltung von Reptilien erfordert grosse und reichhaltig eingerichtete Gehege. Wie das aussehen könnte, zeigen die Broschüren von BLV und STS.
VORBILDLICHE TIERHALTUNGEN FÜR
- TAGGECKOS
- LEOPARDGECKOS
- BARTAGAMEN
- EUROPÄISCHE LANDSCHILDKRÖTEN
- KÖNIGSPYTHONS
- KORNNATTERN
www.blv.admin.ch - Broschüren, Flyer & Berichte | Bundesamt für Veterinärwesen BLV

© Tier-Inserate.ch | zuletzt aktualisiert im April 2024