Jedes Tierinserat geprüft - Dem Tier zuliebe

Hundemarkt, Hundezubehör im Bundesland Schleswig-Holstein

Reetdach Ferienhaus Fischerkate mit eingezäuntem Garten in St. Peter-Ording
Unsere historische REETKATE -ein ehemaliges Fischerhus- liegt direkt am Sandstrand / Deich in St. Peter-Ording. Vom Deich aus hat man einen einmaligen Panoramablick über den weitläufigen Strand, die…
Reetdach Ferienhaus Strandperle in St. Peter-Ording
Unser großes Reetdachferienhaus Strandperle mit 4 Schlafzimmern für 8 Personen liegt direkt am Sandstrand / Deich in St. Peter-Ording. Vom Deich aus hat man einen einmaligen Panoramablick über den we…
Ferienhaus «Blinkfuer 104» im Nordseebad in St. Peter-Ording
Unser Ferienhaus "Blinkfuer104" für 6 Personen liegt im Nordseebad St. Peter-Ording im Ortsteil Böhl. Durch die mit Kiefernwälder bewachsenen Dünen erreicht man in wenigen Gehminuten den Deich und de…
Nordsee - Deutschland - Ferienwohnungen Gästehaus Uthörn - St. Peter-Ording
- Corona konformer, kontaktarmer Urlaub an der Nordsee - Urlaub mit oder ohne Hund/Haustier - bei uns sind Sie herzlich willkommen !!! Dein Weg zu uns: Deutschland - Schleswig Holstein - Nordwesten -…
Mittelpudel Kleinpudel Welpen dunkelrot
*Wir erwarten unsere Kleinpudel-, Mittelpudel Welpen (40cm-48cm) in Dunkelrot* Abgabe unserer Welpen ist im November. Die Elterntiere haben beide eine Zuchtzulassung und eine Ahnentafel. Untersuchung…

Infobox Hunde & Haushunde | Tierinserate Hundemarkt & Hundewelt

Hunde Inserat Neuregelung ab März 2018 gemäss «Schweizer Tierschutzverordnung» (TSchV) Artikel 76a - Anbieten von Hunden - Massnahmen gegen den illegalen Hundehandel. Vorname, Name und Adresse der Anbieterin oder des Anbieters und das Herkunftsland & Zucht des Hundes sind zwingend in jedem neuen Hundeinserat anzugeben!
Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem folgenden Forumsbeitrag:
«TSchV: Massnahmen gegen den illegalen Hundehandel ab März 2018»
http://tierforum.tier-inserate.ch/topic.asp?TOPIC_ID=3918

«Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.»😀
«Wer einen Hund hat, braucht das Alleinsein nicht zu fürchten.»
«Ein Haus ist kein Zuhause, solange kein Hund darin wohnt.»

Die Hunde (Canidae) sind eine Familie innerhalb der Überfamilie der Hundeartigen. Hierher gehören beispielsweise die Füchse, verschiedene als «Schakal» bezeichnete Arten, Kojoten, Wölfe und Haushunde. Sie sind auf allen Kontinenten vertreten; ursprünglich fehlten sie in Australien, Neuseeland, Neuguinea, Madagaskar und der Antarktis; doch auch in vielen dieser Regionen sind sie durch menschliche Hilfe heimisch geworden.

Der Haushund (Canis lupus familiaris) ist ein Haus-, Heim- und Nutztier aus der Familie der Hundeartigen bzw. Echten Hunde (Canidae).

Fortpflanzung

Der Eintritt der Geschlechtsreife wird beim weiblichen Hund durch die erste Läufigkeit gekennzeichnet, die im Alter von 7 bis 11 Monaten auftritt. Rüden erlangen ihre sexuelle Kompetenz in etwa dem gleichen Alter. Kleinere Hunde werden im Allgemeinen früher geschlechtsreif als Hunde grosser Rassen.

Die durchschnittliche Trächtigkeitsdauer der Hündin beläuft sich auf 63 bis 65 Tage, die Anzahl der Welpen schwankt etwa zwischen 3 und 12 Tieren.

Lebenserwartung

Grundsätzlich werden kleine Hunde älter als grosse. So können Rassen wie der Dackel ein Alter von bis zu 15 Jahren erreichen, in Ausnahmefällen gar 20 Jahre. Grössere, schwere Rassen, wie etwa die Deutsche Dogge werden kaum älter als 9 Jahre. Laut Guinness-Buch der Rekorde liegt der Rekord, den ein Mischlingshund, der in Australien als Schäferhund arbeitete, erreichte, bei 29 Jahren.

Zucht

Im Verlauf der Mensch-Hund-Beziehung haben sich, regional und nach den Umwelt- und Lebensbedingungen, unterschiedliche Hunderassen herausgebildet. Der Mensch hat es verstanden, den Hund für unterschiedliche Aufgaben durch Züchtung und entsprechende Hundeerziehung zu nutzen. Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) ist die grösste internationale Dachorganisation, unter deren Führung nationale Gruppierungen die Standards der unterschiedlichen Hunderassen festlegen.

Einteilung der Zuchthunderassen

Vornehmlich nach ihrem Verwendungszweck werden folgende Hundetypen unterschieden:

  • Hütehunde (z.B. Altdeutsche Hütehunde, Collie, Border Collie)
    Treibhunde (beispielsweise Appenzeller Sennenhund, Rottweiler)
    Hirtenhunde (beispielsweise Kuvasz)
    Herdenschutzhunde (beispielsweise Maremmano)

  • Haushunde im engeren Sinne (beispielsweise Landseer, Neufundländer, Leonberger, Berner Sennenhund)
    Hofhunde (beispielsweise Hovawart, Entlebucher Sennenhund)

  • Stallhunde (beispielsweise Pinscher und Schnauzer)
    Wachhunde (beispielsweise Deutscher Spitz)

  • Gesellschaftshunde (beispielsweise Havaneser, Papillon) und Begleithunde

  • Jagdhunde für unterschiedliche Jagdarten und Beutetiere darunter Schweisshunde, Stöberhunde, Vorstehhunde und Retriever und Erdhunde und Bracken sowie Laufhunde (beispielsweise Windhunde wie der Azawakh).

Daneben sind weitere unsystematische Bezeichnungen wie Arbeitshunde beziehungsweise Gebrauchshunde, Kampfhunde, Schutzhunde, Wachhunde, primitive oder ursprüngliche Hunde bis hin zu Schosshunden üblich.

Eine kynologische Systematik der Hunderassen wird von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) gepflegt, die derzeit 336 Rassen anerkennt (Stand: 12/2005). Diese Systematik ist allerdings sehr willkürlich und berücksichtigt nicht den Grad der genetischen Verwandtschaft zwischen den einzelnen Rassen.

Im FCI-System werden alle anerkannten Hunderassen in 10 Gruppen eingeteilt, die wiederum in verschiedene Sektionen unterteilt sind:

  • Gruppe 01: Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
  • Gruppe 02: Pinscher und Schnauzer - Molossoide - Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
  • Gruppe 03: Terrier
  • Gruppe 04: Dachshunde
  • Gruppe 05: Spitze und Hunde vom Urtyp
  • Gruppe 06: Laufhunde, Schweisshunde und verwandte Rassen
  • Gruppe 07: Vorstehhunde
  • Gruppe 08: Apportierhunde - Stöberhunde - Wasserhunde
  • Gruppe 09: Gesellschafts - und Begleithunde
  • Gruppe 10: Windhunde

Daneben gibt es in der FCI-Systematik eine Reihe so genannter vorläufig angenommener Rassen.

Ausserhalb dieser Systematik gibt es noch über hundert weitere, jedoch von der FCI nicht anerkannte Rassen sowie eine Reihe als ausgestorben geltender Rassen wie Basset d'Artois, Braque Belge und Harlekinpinscher, die aus der FCI-Systematik gestrichen wurden.

Neben den eigentlichen Hunderassen gibt es auch noch Bastarde beziehungsweise Mischlinge und verwilderte Haushunde, wie beispielsweise der Dingo (Canis lupus f. dingo).

Ernährung

Eine vollwertige Ernährung der Hunde erfolgt am einfachsten über die Verfütterung kommerzieller Hundefuttermittel. Obgleich der Anteil von Futtermittelallergien in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat, stellt diese Fütterung die Versorgung der Tiere mit essentiellen Nahrungsbestandteilen am einfachsten sicher. Einige Hundehalter sind der Ansicht, dass eine Hundeernährung mit Frischfleisch, Innereien, Knochen, Gemüse und Kräutern, ergänzt mit wertvollen Pflanzen- und Fischölen (siehe auch BARF), besser sei. Ernährungsphysiologisch zumindest fragwürdig ist die Ernährung durch hauseigene Speisereste, da hierdurch Mangelzustände hervorgerufen werden können.

Quelle:
Wikipedia, die freie Enzyklopädie - Hunde und Haushund
Fédération Cynologique Internationale FCI - Nomenklatur der Hunde Rassen


Webseiten Linktipps rund um den Hund:

  • amicus.ch - Amicus – die nationale Datenbank für Hunde
  • oekv.at - Österreichischer Kynologenverband (ÖKV)
  • skg.ch - Schweizerische Kynologische Gesellschaft (SKG)
  • vdh.de - Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)
  • akc.org - American Kennel Club (AKC)
  • thekennelclub.org.uk - Britisch Kennel Club (KC)
  • ckc.ca - Canadian Kennel Club (CKC)
  • hundemagazin.ch - Schweizerisches Hundemagazin
  • partner-hund.de - Partner Hund :: Europas grösstes Hundemagazin
  • hundemesse.ch - Schweizer Hundefachmesse
  • hundewelt.at - das österreichische Online Hundemagazin
  • wuff.at - WUFF - Das Hundemagazin